Berlin (dpa) - Der Softwarehersteller Adobe stellt die Entwicklung seines Flash-Players zum Abspielen von Videos für mobile Geräte ein. Stattdessen werde man verstärkt in HTML5 investieren, sagte ein Sprecher in New York. Das Unternehmen richtet auch in weiteren Geschäftsbereichen seine Strategie neu aus. Dabei fallen 750 von etwa 10 000 Arbeitsplätze weg. Die 1997 von Macromedia gestartete Technik hatte bei mobilen Geräten einen schweren Stand - besonders seit Apples Entscheidung, Flash auf iPhone und iPad nicht zu unterstützen.