Düsseldorf (dpa) - Der Konsumgüterhersteller Henkel hat im dritten Quartal seinen Umsatz gesteigert, unter dem Strich aber weniger verdient. In den Monaten Juli bis September stiegen die Erlöse um 1,7 Prozent auf 4,028 Milliarden Euro, wie Henkel am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Höhere Restrukturierungsaufwendungen belasteten aber den Gewinn. Der Quartalsüberschuss nach Minderheiten sank von 337 Millionen Euro auf 307 Millionen Euro. Bereinigt um Einmalaufwendungen legte er zu.

«Das wirtschaftliche Umfeld bleibt herausfordernd», sagte Henkel-Chef Kasper Rorsted laut Mitteilung. Neben dem intensiven Wettbewerb und den hohen Rohstoffpreisen bringe die Schuldenkrise im Euroraum zusätzliche Unsicherheit in die Märkte. Seine Umsatzprognose hob der Konzern dennoch leicht an und erwartet jetzt 5 bis 6 Prozent organisches Wachstum. Die Erwartungen an die EBIT-Marge und das Ergebnis wurden bestätigt.