Los Angeles (dpa) - Star-Komiker Eddie Murphy (50) wird bei der nächsten Oscar-Verleihung nicht als Gastgeber auf der Bühne stehen.

Der Schauspieler ließ die Veranstalter wissen, dass er nach dem Rücktritt von Produzent Brett Ratner ebenfalls von der Trophäen-Show abspringe, teilte die Oscar-Akademie mit. Über einen möglichen Nachfolger für die Moderation der Film-Gala im Februar wurde zunächst nichts bekannt.

«Rush Hour»-Regisseur Brett Ratner, der die Zeremonie produzieren sollte, hatte am Dienstag das Handtuch geworfen. Wegen schwulenfeindlichen Äußerungen war der 42-jährige Filmemacher unter Beschuss geraten. Er reichte selbst die Kündigung bei der Oscar-Akademie ein.

Ratner hatt Murphy im September für die Rolle des Gastgebers der Oscar-Gala angeheuert. Murphy ist ein guter Freund Ratners, er spielt auch eine der Hauptrollen in dessen neuem Film «Aushilfsgangster». Murphy hätte zum ersten Mal durch die Glamour-Show geführt. Im vorigen Februar standen die Schauspieler James Franco und Anne Hathaway gemeinsam als Moderatoren auf der Bühne. Die Oscar-Trophäen werden im kommenden Jahr am 26. Februar zum 84. Mal vergeben.

Film-Akademie zu Murphy