FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat am Mittwoch kräftig nachgegeben. Händler machten das steigende Misstrauen an den Finanzmärkten gegenüber dem Euro-Sorgenkind Italien verantwortlich. Nachdem sich die Gemeinschaftswährung im frühen Handel noch stabil gezeigt hatte, drehte sie im Anschluss deutlich ins Minus und verlor rund zwei Cent. Zuletzt notierte der Euro bei 1,3620 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3788 (Montag: 1,3742) Dollar festgesetzt.

Am Morgen war die Rücktritts-Ankündigung des italienischen Premierministers Silvio Berlusconi an den Finanzmärkten noch positiv aufgenommen worden. Im Laufe des Vormittags kippte die Stimmung jedoch: Am Anleihemarkt gipfelte das Misstrauen gegenüber dem italienischen Krisenmanagement in einem panikartigen Ausverkauf von Staatspapieren. Die Risikoprämien erreichten neue Rekordstände. Auch der Devisenmarkt litt unter der Verunsicherung.