Frankfurt/Main (dpa) - Die Brose Baskets Bamberg bleiben im deutschen Basketball das Maß aller Dinge. Der Titelverteidiger gewann das Spitzenspiel der Bundesliga beim Tabellenzweiten Telekom Baskets Bonn mit 85:73 und festigte als einziges ungeschlagenes Team der Liga seine Tabellenführung.

Der FC Bayern München musste dagegen einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Bei den Artland Dragons verloren die Münchner am Samstagabend mit 83:86. Matchwinner war Quakenbrücks Spielmacher David Holston, der drei Sekunden vor dem Ende der Verlängerung den entscheidenden Dreipunktwurf verwandelte.

Drei Tage nach der Euroleague-Niederlage in Kaunas untermauerten die Bamberger in Bonn ihre nationale Ausnahmestellung. Von Beginn an lagen die Franken im Telekom Dome in Front und behielten auch in den wenigen kritischen Situationen die Nerven. Bester Werfer im Team von Trainer Chris Fleming war Predrag Suput mit 20 Punkten. Bei den Bonnern, für die es die zweite Saisonniederlage war, kam Chris Ensminger auf 21 Zähler und 13 Rebounds.

In Quakenbrück verwandelte der Amerikaner David Holston die Artland Arena in ein Tollhaus. Der nur 1,68 Meter große Spielmacher der Dragons versenkte in der entscheidenden Phase drei Dreier in Serie für die Niedersachsen und fügte den favorisierten Bayern damit die dritte Auswärtsniederlage der Saison zu. «Super spannendes Spiel mit Wahnsinnsende», fasste NBA-Champion Dirk Nowitzki die Geschehnisse via Twitter treffend zusammen.

Holston war mit 23 Punkten bester Schütze bei den Hausherren. Bei den Bayern glänzten Je'Kel Foster (31 Zähler) und Chevon Troutman (21 Punkte/12 Rebounds). «Holston hat seine Mannschaft erfolgreich wieder ins Spiel gebracht und das Spiel dann auch für sie gewonnen», lobte Bayern-Coach Dirk Bauermann den US-Boy. «Wir haben heute ein wahres Spitzenspiel gesehen, mit einem sehr bitteren Ausgang für uns.»

Während die Münchner nun bereits sechs Minuspunkte auf ihrem Konto haben, kommt ALBA Berlin (4) immer besser in Schwung. Der achtmalige Champion gewann bei den LTi Gießen 46ers mühelos mit 73:61 und feierte eine Woche vor dem Gipfeltreffen mit Bamberg am kommenden Sonntag den vierten Sieg in Serie. Matchwinner für die Berliner war erneut Spielmacher DaShaun Wood mit 21 Punkten.

Weiter in der Spitzengruppe mischt Aufsteiger Würzburg mit. Die Franken deklassierten Schlusslicht Göttingen mit 92:60. ratiopharm Ulm gewann das Südwestderby bei EnBW Ludwigsburg durch einen Lastsecond-Korb von Dane Watts mit 77:76, BBC Bayreuth setzte sich bei den Walter Tigers Tübingen mit 69:53 durch. Weiter auf Talfahrt befinden sich die Fraport Skyliners Frankfurt, die mit dem 55:63 gegen die Eisbären Bremerhaven die fünfte Niederlage nacheinander kassierten. Braunschweig gewann in Trier 63:52.

Statistiken der Samstagsspiele