Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat nach der Mordserie durch Neonazis erstmals von Rechtsterrorismus in Deutschland gesprochen. Es sehe so aus, als ob man es mit einer neuen Form des rechtsextremistischen Terrorismus zu tun haben, sagte er. Zuvor hatte die Bundesanwaltschaft mitgeteilt, dass im Zusammenhang mit der Dönermordserie eine weitere Festnahme gab. Ein mutmaßlicher Komplizen des Neonazitrios wurde demnach bei Hannover gefasst. Er soll unter anderem Wohnmobile für die Gruppe gemietet haben.