Berlin (dpa) - Die spektakuläre Wende in der Döner-Mord-Serie alarmiert Ermittlungsbehörden und Politik. Sie warnen vor einer neuen Dimension rechter Gewalt in Deutschland. Die Bundesanwaltschaft wirft drei Rechtsextremisten aus Jena zehn Morde vor: Opfer waren zwischen 2000 und 2006 acht türkische und ein griechischer Kleinunternehmer sowie 2007 eine Polizistin in Baden-Württemberg. Das Trio war den Behörden bereits in den 90er Jahren wegen Verbindungen zum rechtsextremen «Thüringer Heimatschutz» bekannt, verschwand dann aber aus dem Blick der Verfassungsschützer.