Berlin (dpa) - Nach der vermutlich rechtsterroristischen Mordserie an Türken und Griechen machen sich Politiker in Deutschland erneut für ein NPD-Verbot stark. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck forderte, ein Verbotsverfahren gegen die rechtsextreme Partei gerichtsfest zu machen. In Deutschland komme die Gefahr offenbar wieder von rechts, sagte auch Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner. Auch für die Vorsitzende der Linkspartei, Gesine Lötzsch, steht das NPD-Verbot auf der Tagesordnung.