Rio de Janeiro (dpa) - Großeinsatz in Brasiliens größter Favela: Schätzungsweise 2000 Polizisten und Marinesoldaten haben am Sonntag in Rio de Janeiro damit begonnen, die Armensiedlung Rocinha zu besetzen. Damit soll die Herrschaft der Drogenbanden gebrochen werden.

Die Polizei will feste Wachen in dem Viertel installieren. Rocinha hat mindestens 70 000 Einwohner und liegt im Süden Rios. An der Aktion nahmen auch rund 200 Marinesoldaten teil. Helikopter kamen zum Einsatz.

Von Widerstand wurde bislang nichts gemeldet. 1000 Polizisten seien bereits in Rocinha, und es sei kein Schuss gefallen, hieß es. Auf Fernsehbildern war ein Favela-Bewohner zu sehen, der eine große weiße Fahne als Friedenszeichen schwenkte. Vor einem Jahr hatte die Polizei mit Hilfe des Militärs die Favela Complexo do Alemão im Norden Rios besetzt. Damals waren bei Schießereien fast 40 Menschen ums Leben gekommen. Die Aktionen sollen dazu beitragen, Rio für die Fußball-WM 2014 und die Olympischen Spiele 2016 sicherer zu machen.