Rom (dpa) - Nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano Gespräche über die Bildung einer Übergangsregierung begonnen. Nach dem vorläufigen Zeitplan will er bis zum frühen Abend die Vertreter der Parteien im Parlament gesprochen haben. Es muss so schnell wie möglich eine Notregierung gebildet werden. Verzögerungen kann sich das hoch verschuldete Italien nicht leisten. Als Favorit für die Nachfolge Berlusconis gilt der ehemalige EU-Kommissar Mario Monti.