San José (SID) - Fußball-Weltmeister Spanien hat sich bei seinem Ausflug nach Mittelamerika im Rekordspiel von Torhüter Iker Casillas um ein Haar blamiert. Das Team von Trainer Vicente Del Bosque kam durch einen Last-Minute-Treffer von Torjäger David Villa (90.) in Costa Rica zu einem schmeichelhaften 2:2 (0:2) und schrammte nur knapp an der zweiten Niederlage in Folge vorbei. Am Freitag hatten die Iberer in England mit 0:1 verloren.

Randall Brenes (31.) und Joel Campbell (42.) brachten die Gastgeber noch vor der Pause mit 2:0 in Führung. David Silva (83.) von Premier-League-Spitzenreiter Manchester City verkürzte, ehe Villa zum Ausgleich traf.

Kapitän Casillas vom spanischen Rekordmeister Real Madrid stand zum 127. Mal für die Seleccion auf dem Platz und überholte damit den bisherigen Rekord-Nationalspieler Andoni Zubizarreta (126). "Als Kind habe ich niemals gedacht, dass ich eine solche Persönlichkeit jemals erreichen könnte. Jetzt bin ich allerdings sehr glücklich", sagte Casillas: "Jedes Treffen mit der Nationalmannschaft handhabe ich so, als sei es mein letztes. Es war eine riesige Freude, in den vergangenen elf Jahren für Spanien zu spielen."

Zubizarreta lobte seinen Nachfolger. "Iker ist ein großartiger Torhüter. Er war schon immer seiner Zeit voraus. Er ist erwachsen geworden und hat gelernt, mit Rückschlägen umzugehen", sagte der frühere Rekordhalter. Darum wirke Casillas zwischen den Pfosten oft unbesiegbar.

Auch von Spielmacher Xavi gab es Lob. "Casillas ist mein Freund. Er ist ein toller Mensch und ein großartiger Kapitän", sagte der Mittelfeldstar vom FC Barcelona, der gegen Costa Rica sein 107. Länderspiel für Spanien bestritt.