Karlsruhe (dpa) - Die Bundesanwaltschaft hat keine Hinweise darauf, dass die mutmaßlichen Neonaziterroristen Verbindungen zum Thüringer Verfassungsschutz hatten. Das sagte Generalbundesanwalt Rainer Griesbaum den «Badischen Neuesten Nachrichten». Die Ermittler gehen nach Angaben von Griesbaum davon aus, dass die Terrorgruppe nur aus drei Menschen bestand: den zwei Männern, die sich erschossen haben, und der Frau, die in Untersuchungshaft sitzt. Der vierte Mann, gegen den Haftbefehl erlassen worden sei, gelte als Unterstützer.