Rom (dpa) - Der frühere EU-Kommissar Mario Monti ist bereit, eine italienische Notregierung aus Experten zu führen. Die letzten Hindernisse auf dem Weg zu einer neuen Führung des Landes nach dem Rücktritt von Silvio Berlusconi wurden am Mittwoch ausgeräumt.

Das teilte ein Sprecher von Staatspräsident Giorgio Napolitano in Rom mit. Monti und Napolitano waren zuvor zu einem Gespräch zusammengekommen. Die neue Regierung Monti solle am Nachmittag um 17.00 Uhr vereidigt werden.

Anschließend stellte Monti seine Liste eines zahlenmäßig eher kleinen «Kabinetts der Fachleute» aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung vor. Die Regierung muss dann noch vom Parlament bestätigt werden.

Es gilt als sicher, dass die 63. italienische Nachkriegsregierung spätestens am Freitag eine breite Zustimmung des Parlaments in Rom erhält. Monti soll das Land aus der tiefen Schulden- und Wachstumskrise der Berlusconi-Ära führen.

Am Dienstag hatten die beiden größten Parteien des Landes - die PdL-Partei des zurückgetretenen Berlusconi und die linke PD (Demokratische Partei) des Pierluigi Bersani - ihre Unterstützung für eine Regierung unter Monti zugesagt. Auch die Sozialpartner befürworten eine Regierung unter dem angesehenen und parteilosen Wirtschaftsfachmann Monti.