Frankfurt/Main (dpa) - Zunehmende Sorgen um die Schuldenkrisen in der Eurozone und in den USA haben den deutschen Aktienmarkt am Montag massiv belastet.

Trotz des erwarteten Wahlsieges der Konservativen in Spanien zogen die Anleiherenditen der hochverschuldeten Euroländer wieder an und brachten zusätzliche Unsicherheit in den Markt. Der Dax rutschte bis zum Nachmittag um 2,62 Prozent auf 5682 Punkte ab und lag zeitweise auf dem tiefsten Stand seit mehr als einem Monat. Der MDax mittelgroßer Werte gab 2,54 Prozent ab auf 8423 Punkte, und der Technologieindex TecDax verlor 2,50 Prozent auf 655 Punkte.

Neben der Schuldenkrise in der Eurozone lösten Berichte über das bevorstehende Scheitern überparteilicher Sparbemühungen in den USA zusätzliche Unruhe aus. Wenige Stunden vor Ablauf einer selbst gesetzten Frist berate die Kommission aus Demokraten und Republikanern nur noch über die Frage, wie das Scheitern verkündet werden könne, berichtete der TV-Sender CNN. Die Kommission sollte Einsparvorschläge für 1,2 Billionen US-Dollar machen, um das US-Haushaltsdefizit einzudämmen. Dies bedeute weitere Unsicherheit für die Märkte, kommentierte Stratege Stan Shamu von IG Markets.

Der Wahlausgang in Spanien konnte auch an den Rentenmärkten keine Beruhigung auslösen. So stiegen die Renditen auf zehnjährige spanische Anleihen deutlich auf 6,50 Prozent. Zur Eindämmung der Schuldenkrise wollte EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso an diesem Montag Vorschläge zur Einführung sogenannter Eurobonds, gemeinsame Anleihen mehrerer Euroländer, vorlegen.

Angesichts der anhaltenden Schuldenkrise zählten Finanztitel erneut zu den schwächsten Werten. Commerzbank-Aktien rutschten zwischenzeitlich auf ein historisches Tief bei 1,374 Euro ab und gehörten auch am Nachmittag noch zu den schwächeren Dax-Werten mit minus 2,96 Prozent und 1,411 Euro. Deutsche Bank verloren 2,23 Prozent, Allianz fielen um 1,47 Prozent. Die Deutsche Bank sieht sich in den USA zudem wegen der Pleite der Investmentbank MF Global einer weiteren Klage gegenüber. Bester Wert waren dagegen Munich Re mit einem Abschlag von 0,42 Prozent.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,61 (Freitag: 1,64) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,09 Prozent auf 130,84 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,59 Prozent auf 137,31 Punkte. Der Euro verlor an Boden: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3458 (Freitag: 1,3576) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7431 (0,7366) Euro.