Dresden (dpa) - Sachsens Verfassungsschutz hatte nach eigenem Bekunden keine Hinweise auf die Neonazi-Terrorzelle in Zwickau. Das teilte der Vorsitzende der Parlamentarischen Kontrollkommission im Landtag, Günther Schneider, mit. Gestern hatte Geheimdienstchef Reinhard Boos dem Gremium Rede und Antwort gestanden. Der sächsische Verfassungsschutz habe mit dem Thüringer Trio weder unmittelbar noch mittelbar zusammengearbeitet. Das betrachte die Kommission als eine Garantieerklärung des Präsidenten.