Essen (dpa) - Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, sieht in der geplanten Trauerfeier für die Opfer der Neonazi-Mordserie ein positives Signal. Sie wende sich den Opfern und ihren Angehörigen zu, die viel zu lange mit ihren Ängsten allein gelassen wurden, sagte Mazyek den Zeitungen der «WAZ»-Gruppe. Gleichzeitig forderte Mazyek ein deutliches Bekenntnis der Politik dazu, dass der Islam ein Teil der deutschen Gesellschaft ist. Zum Beispiel könne aus dem Koran rezitiert werden, so sein Vorschlag.