Berlin (dpa) - Der ausrangierte Kanzler-Jet «Theodor Heuss» soll in den Iran verkauft worden sein. Die VIP-Maschine, mit der 20 Jahre lang deutsche Regierungschefs, Präsidenten und Minister durch die Weltgeschichte reisten, sei in der vergangenen Woche an die Fluggesellschaft Mahan Air ausgeliefert worden. Das berichtet «Spiegel Online». Der Airbus vom Typ A310 war im Juni von der bundeseigenen Verwertungsgesellschaft Vebeg versteigert worden. Eine osteuropäische Investorengruppe zahlte über drei Millionen Euro für den Oldtimer, der anschließend nach Kiew ausgeflogen wurde.