Berlin (dpa) - Die Führungen von SPD und CDU in Berlin haben auf getrennten Parteitagen für die Annahme des Vertrags über eine gemeinsame Regierung geworben. SPD-Partei- und -fraktionschef Michael Müller sagte am Abend, die SPD habe ganz viele ihrer Inhalte durchsetzen können. Dazu gehörten die Beibehaltung der Gebührenfreiheit in der Bildung und des Pflichtfaches Ethik ebenso wie ein Mindestlohn von 8,50 Euro für öffentliche Aufträge. Der CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende Frank Henkel sieht die künftige Koalition mit der SPD von Vertrauen getragen.