London (dpa) - Titelverteidiger Roger Federer und sein langjähriger Rivale Rafael Nadal sind mit Siegen in die inoffizielle Tennis-Weltmeisterschaft gestartet.

Der Schweizer gewann in London 6:2, 2:6, 6:4 gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga, den er erst eine Woche zuvor auch im Endspiel des Pariser Masters-Turnier bezwungen hatte. In der zweiten Partie der Gruppe B setzte sich der Spanier Nadal gegen den erstmals für die ATP World Tour Finals qualifizierten Amerikaner Mardy Fish knapp mit 6:2, 3:6, 7:6 (7:3) durch.

Federer will das einst als Masters bekannte Turnier als erster Tennisprofi zum sechsten Mal gewinnen und startete wunschgemäß in die Partie gegen Tsonga. Nach einer Reihe von Fehlern verlor der 30-Jährige aber im zweiten Satz seinen Aufschlag zum 1:2 und kassierte gegen den Weltranglisten-Sechsten den Ausgleich. Beim 5:4 hatte Federer im dritten Satz drei Matchbälle, nutzte den zweiten mit einem Passierball und feierte seinen 13. Sieg in Serie.

Der Weltranglisten-Zweite Nadal musste trotz starken Beginns beinahe drei Stunden kämpfen, um gegen Fish seinen siebten Sieg im achten Aufeinandertreffen perfekt zu machen.

In der Gruppe A trifft am Montag der Schotte Andy Murray auf den Spanier David Ferrer, danach steigt der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic aus Serbien gegen den Tschechen Tomas Berdych ins Turnier ein. Vor Djokovic muss Philipp Petzschner in der Doppel-Konkurrenz mit seinem österreichischen Partner Jürgen Melzer erstmals auf den Platz in der O2-Arena. Die US-Open-Sieger treffen bei ihrer zweiten Teilnahme am Jahresabschluss auf die US-Zwillinge Bob und Mike Bryan. «Das Halbfinale ist auf jeden Fall das Ziel», hatte Petschner im Vorfeld betont.