Kairo (dpa) - Nach den Ausschreitungen am Wochenende herrscht auf dem Tahrir-Platz gespannte Ruhe. Die ägyptische Nachrichtenwebsite «Youm7» meldet, der Imam einer Moschee habe zwischen den Demonstranten und den Sicherheitskräften vermittelt. Wie viele Menschen starben ist noch nicht bekannt. In Berichten ist von vier bis acht Toten die Rede. Eine Protestbewegung wirft der Übergangsregierung vor, die gleichen Methoden anzuwenden wie der gestürzte Ex-Präsident Mubarak.