Pittsburgh (dpa) - Eishockey-Olympiasieger Sidney Crosby ist ein famoses NHL-Comeback gelungen. In seinem ersten Spiel nach zehneinhalb Monaten Zwangspause erzielte er beim 5:0-Sieg zwei Tore und bereitete zwei vor.

Sidney Crosby ist zurück - und wie! Nur knapp fünfeinhalb Minuten waren im Consol Energy Center in Pittsburgh gespielt, als sich der Stürmer zu einem unwiderstehlichen Angriff aufmachte, an dessen Ende ein Tor für seine Penguins heraussprang. Das klingt zunächst wenig außergewöhnlich - zumal für den wohl besten Crack der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL. Da Crosby aber fast ein Jahr lang verletzt ausgefallen war und dem Tor bei seinem Comeback noch ein weiteres und zwei Vorlagen folgen ließ, wird das 5:0 der Penguins über die New York Islanders in die NHL-Geschichte eingehen.

18 571 Fans hatten den Olympiasieger bei seiner Rückkehr aufs Eis willkommen geheißen, «Crosby, Crosby»-Schlachtrufe schallten durch die ausverkaufte Arena. Und der Kanadier enttäuschte nicht. «Es war fantastisch», sagte der 24-Jährige nach seinem Super-Comeback. «So etwas habe ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorgestellt.»

Andere waren schlicht sprachlos. Dan Bylsma wurde natürlich zur Vorstellung Crosbys befragt, aber der Penguins-Coach schüttelte nur den Kopf, lächelte, schüttelte wieder den Kopf. «Ich habe keine Worte dafür», stammelte der Trainer. «Das war speziell in vielen Belangen.» Am Ende seiner kurzen Rede brachte es Bylsma auf den Punkt: «Es war eine Freude, dabei gewesen zu sein.»

Am 5. Januar war der «Sid the Kid» genannte Stürmer letztmals in der NHL aktiv, dann setzten eine Gehirnerschütterung und die Folgen davon den Penguins-Kapitän außer Gefecht. Wird er wieder der Alte? Dies fragte man sich in Nordamerika und bangte bereits um die Karriere des Stürmers, der in 474 NHL-Spielen 245 Tore erzielt und in der Saison 2008/09 den begehrten Stanley Cup erobert hatte.

Als Crosby nach 320 Tagen Zwangspause von Travis Hamonic hart gecheckt wurde, hielten die Anhänger in der Halle den Atem an. «Ich war froh, das schnell hinter mir zu haben», meinte der Star, der den Zusammenstoß unbeschadet überstand. «Das gab mir Sicherheit.»

Auf der NHL-Homepage war nach dem atemberaubenden Abend von einem «Sid-sationellen Debüt» die Rede, der Online-Dienst «espn.com» schrieb schlicht: «Was für ein Comeback». «Als wäre er nie weggewesen», schwärmte die «Pittsburgh Post-Gazzette» auf ihrer Internetseite.

Die Crosby-Show stellte die beeindruckende Siegesserie von Meister Boston Bruins um den deutschen Nationalspieler Dennis Seidenberg in den Schatten. Die Bruins gewannen bei den Montreal Canadiens mit 1:0 und feierten damit den neunten Erfolg in Serie. Nach dem schwachen Saisonstart kletterte das Seidenberg-Team in der Ost-Staffel auf den dritten Tabellenrang. Spitzenreiter bleibt Pittsburgh um NHL-Held Sidney Crosby.

Spielstatistik auf NHL-Homepage

Reaktion Bylsma in Video auf NHL-Homepage

Homepage Pittsburgh Post-Gazette