Brüssel (dpa) - Europäische Unternehmen gehen zu leichtfertig mit dem sogenannten Cloud Computing um, warnt die EU-Agentur für Netzsicherheit (Enisa).

Gerade mittelständische Firmen gäben dabei sensible Daten aus der Hand, sagte Enisa-Chef Udo Helmbrecht am Dienstag in Brüssel. Beim Cloud Computing können Unternehmen Prozessorleistung oder Speicherkapazität über das Internet mieten.

«Wir müssen nur abwarten, bis wir die ersten Skandale beim Cloud Computing sehen», sagte der Geschäftsführende Direktor der Europäischen Agentur für Netz- und Informationssicherheit. Firmen nutzen Cloud Computing, um Kosten zu sparen und den Zugriff auf Daten und Programme von unterwegs zu erleichtern.

«Wenn ich als europäisches Unternehmen den E-Mail-Verkehr in die Cloud gebe, geht er womöglich an amerikanische Unternehmen», sagte Helmbrecht. Er riet, mit Anbietern aus Europa zu arbeiten oder mit Firmen, die einen Sitz innerhalb der EU haben. Diese seien an europäische Datenschutz-Standards gebunden.

Helmbrecht ist seit 2009 Chef von Enisa. Die Agentur soll Strategien entwickeln, um Computersysteme in Europa sicherer zu machen. Finanziert wird sie vor allem aus dem EU-Budget.

ENISA - Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit

Lebenslauf Udo Helmbrecht

Hintergrund Cloud Computing - Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik