Washington (dpa) - Überschuldete Staaten können künftig auf schnellere und umfassendere Hilfe des Internationalen Währungsfonds hoffen. Die Organisation kündigte wie erwartet neue Maßnahmen an, um flexibler auf Schuldenkrisen reagieren zu können. Dazu gehöre die vergleichsweise unbürokratische Vergabe kurzfristiger Liquiditätskredite, um Länder rasch und vorbeugend vor einer «Ansteckung» durch Finanzkrisen zu schützen. Auch die Euro-Länder können diese Liquiditätslinien nutzen.