Berlin (dpa) - Angesichts der Neonazi-Mordserie trifft sich heute das Bundestagsgremium zur Kontrolle der Geheimdienste zu einer Sondersitzung. In Erfurt nimmt außerdem eine Untersuchungskommission zur rechtsextremen Terrorzelle aus Thüringen die Arbeit auf. Die Ermittler haben weitere Verdächtige und Beschuldigte im Visier. Der Bundestag hatte die Hinterbliebenen gestern um Entschuldigung gebeten. Opfer der Mordserie zwischen 2000 und 2007 waren acht türkischstämmige und ein griechischer Kleinunternehmer sowie eine Polizistin.