Bremen (dpa) - Spielt er schon am Sonntag wieder oder droht eine lange Pause bis zum Ende der Hinrunde? Ist das Innenband im rechten Knie gezerrt oder angerissen? Die Verletzung von Claudio Pizarro sorgte für ungewohnte Verwirrung bei Werder Bremen.

Was bei einem anderen Fußballprofi kaum erwähnenswert wäre, ist bei dem Angreifer ein kniffliges Thema - denn ein schlimmerer Ausfall als der von Pizarro ist für Werder Bremen nicht denkbar.

Trainer Thomas Schaaf sprach von einem möglichen Einsatz des Stürmers im Bundesligaspiel gegen den VfB Stuttgart. «Von einem langen Ausfall kann kein Rede sein», sagte Schaaf. Die veröffentlichte Diagnose des Bremer Fußball-Bundesligisten lautete Innenbandzerrung.

Der peruanische Angreifer hatte hingegen gesagt, dass er einen Anriss des Innenbandes im rechten Knie erlitten habe. Und am folgenden Tag betonte er: «Es ist das, was ich gesagt habe. Ich weiß nicht, wie lange ich ausfalle.» Damit machte er die Verwirrung komplett.

«So etwas kann eine Woche dauern, aber leider auch zwei, drei oder vier Wochen», lautete die Prognose des Stürmers. Pizarro ist der mit Abstand wichtigste Bremer Angreifer. An 14 der 15 letzten Werder-Tore war der peruanische Nationalstürmer beteiligt.

«Es ist ein sehr schlechter Zeitpunkt, einfach Scheiße», hatte der Werder-Stürmer vor Journalisten in Bremen gesagt. «Es sieht nicht gut aus.» Dem sonst so fröhlichen Stürmer war der Schreck ins Gesicht geschrieben. «Ich habe eine Kernspintomographie machen lassen und leider sieht man da was», erklärte Pizarro: «Es ist ein Anriss am Innenband des rechten Knies.»

In einer Mitteilung des Vereins sagte hingegen Werders Mannschaftsarzt Götz Dimanski: «Claudio Pizarro hat sich im Spiel bei Borussia Mönchengladbach eine Innenbandzerrung im Knie zugezogen und wird in den kommenden Tagen physiotherapeutisch behandelt.» Schaaf erklärte, der Stürmer habe am Mittwoch «in der Reha gearbeitet und wird hoffentlich Ende der Woche wieder im Einsatz sein».

Der 33-Jährige war bereits in der abgelaufenen Saison mehrfach ausgefallen, meist wegen muskulärer Probleme. Auch die Saisonvorbereitung verpasste der peruanische Nationalstürmer aufgrund eines Innenband-Anrisses, den er sich beim Training für die Copa America zugezogen hatte. Nun ist er am selben Knie verletzt, allerdings «etwas höher», berichtete der Angreifer.

Pizarro war offensichtlich nicht völlig unvorbereitet. «Ich habe seit ein paar Wochen Probleme am rechten Knie», berichtete der Bremer Profi: «Im Gladbach-Spiel habe ich mir nun das Knie verdreht.» Derzeit kann er sich nur vorsichtig bewegen: «Ich kann jetzt ein bisschen Rad fahren, eben alles, was keine Schmerzen bereitet.