Offenbach (dpa) - Am Sonntag gibt es nach Nebel im Süden teils heitere Abschnitte. Im Norden ziehen Wolkenfelder auf und nachfolgend gibt es schauerartigen Regen mit Sturmböen. An der Küste und in höheren Mittelgebirgslagen sind schwere Sturmböen und orkanartige Böen möglich.

Die Höchstwerte liegen zwischen 6 und 12 Grad, in Gebieten mit zähem Nebel im Südosten nur wenig über 0 Grad, so der Deutsche Wetterdienst in Offenbach. Der Wind nimmt auch im Mittelgebirgsraum und südlich davon zu und dreht von Südwest auf West mit starken bis stürmischen Böen im Bergland. In der Nacht zum Montag gibt es zunächst noch einzelne Regenschauer, im Süden fällt etwas Regen, der teils noch zu Glätte führen kann.

Später kann es im Norden und zum Teil auch in den mittleren Gebieten aufklaren. Die Temperatur geht auf 7 bis 2 Grad zurück. In Alpennähe kann es nochmals leichten Frost geben. Der Wind flaut von der Nordsee her allmählich ab. An der Ostseeküste sind anfangs noch schwere Sturmböen, in exponierten Lagen auch orkanartige Böen möglich. Später wird der Wind auch dort schwächer.

Deutscher Wetterdienst