Halle (dpa) - Bund und Länder sollen die Pannen bei der Fahndung nach Rechtsterroristen gemeinsam untersuchen. Das schlagen Innenexperten aus Union und SPD vor. Zur Begründung verweist Hans-Peter Uhl von der Union auf die föderale Struktur der Sicherheitsbehörden. Die Behörden müssten besser miteinander kommunizieren, sagte er der «Mitteldeutschen Zeitung». Diese Mechanismen sollten von einer Bund-Länder-Kommission erarbeitet werden. Der Zeitung zufolge handeln die Fraktionsgeschäftsführer von Union und SPD, Peter Altmaier und Thomas Oppermann, die Details aus.