Hamburg (dpa) - Thorsten Fink ist mit dem Hamburger SV seit fünf Bundesliga-Partien ungeschlagen und will am Sonntag gegen den 1. FC Nürnberg den zweiten Heimsieg einfahren.

Der Trainer hat durch den Ausfall von Mladen Petric und Marcus Berg (beide Muskelfaserriss) Probleme im Sturm. Der 19-jährige Son Heung Min könnte wie beim 1:1 in Hannover erneut neben Paolo Guerrero als zweite Spitze auflaufen. Robert Tesche und der Ex-Lauterer Ivo Ilicevic sind die Alternative zu dem Südkoreaner.

«Wir haben die bessere Mannschaft, deswegen wollen wir natürlich gewinnen», sagte HSV-Kapitän Heiko Westermann. Statistisch gesehen ist kaum ein Gegner geeigneter für einen weiteren Schritt aus dem Tabellenkeller. So gewann Nürnbergs Coach Dieter Hecking noch nie im Volkspark und musste die höchste FCN-Niederlage beim 0:4 am 1. Mai 2010 miterleben. Sieglos sind die Franken beim HSV seit 19 Jahren (1:0 am 25. August 1992).

Nach dem jüngsten Heimsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern hoffen die Gäste aber auf einen Aufwärtstrend. «Ein weiterer Sieg wäre fantastisch, dann könnten wir uns wieder ein bisschen absetzen», betonte Hecking. Allerdings hat der «Club» die letzten vier Auswärtsspiele verloren.

Für den Auftritt beim Tabellennachbarn fordert Hecking eine ähnlich couragierte Leistung wie gegen Lautern. «Wir hatten da wieder die Aggressivität. Das muss unser Weg sein.» Verzichten muss er erneut auf Mittelfeldspieler Mike Frantz wegen einer Kapselverletzung. Auch Offensivmann Albert Bunjaku ist noch nicht wieder fit. Hecking warnte vor dem HSV: «Bei ihnen ist ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen.»