Santos (dpa) - Die deutschen Handball-Frauen sind mit einem Paukenschlag in die WM in Brasilien gestartet. In seinem Auftaktspiel besiegte der EM-13. in Santos Europameister und Olympiasieger Norwegen überraschend mit 31:28 (13:14).

Torhüterin Clara Woltering sowie Franziska Mietzner (8/4), Sabrina Richter (6) und Stefanie Melbeck (6) waren die Garanten für den Coup in der Vorrundengruppe A. Nächster Gegner ist am Sonntag (17.30 Uhr) Montenegro, das zum Auftakt unerwartet mit 21:22 (10:11) gegen Island verloren hatte.

Von Beginn an musste das deutsche Team einem Rückstand hinterherlaufen. Die Abwehr stand zwar sicher, doch im Angriff gingen dem Team zu viele Bälle verloren. Dies bestraften die im Gegensatz zur DHB-Auswahl mit wesentlich mehr Turniererfahrung ausgestatteten Norwegerinnen konsequent. Bis zur Pause kassierte die Mannschaft zum Spielführerin Isabell Klein drei Kontertore.

Trotzdem blieb der EM-13. gegen Europas Titelträger auf Tuchfühlung. Vor allem der Wechsel im Tor von Sabine Englert auf Clara Woltering beim Stand von 7:11 (20.) verlieh dem deutschen Team die notwendige Stabilität.

Mit ihrem ersten WM-Tor sorgte Rechtsaußen Natalie Augsburg kurz nach der Pause für das 14:14 (32.) und den ersten Ausgleich. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit agierten die deutschen Spielerinnen mit mehr Selbstvertrauen, weniger Nervosität und stärkerem Zug zum Tor. Die erste Führung beim 17:16 (38.) und der erste Drei-Tore-Vorsprung beim 20:17 (42.) waren der verdiente Lohn, den die deutsche Mannschaft bis zum Ende verteidigte.