Koblenz (dpa) - Vor der großen Bombenentschärfung morgen in Koblenz leert sich die Sperrzone zusehends. Etwa 200 Häftlinge eines Gefängnisses wurden mit Bussen in andere Anstalten gefahren. Außerdem wurden die ersten pflegebedürftigen Menschen aus privaten Haushalten in Sicherheit gebracht. Bis morgen sollen 180 Patienten aus Krankenhäusern, 350 Bewohner von sieben Altenheimen und insgesamt 130 Pflegebedürftige aus der Gefahrenzone gebracht werden. Insgesamt müssen rund 45 000 Menschen ihre Häuser verlassen.