Beaver Creek (dpa) - Stephan Keppler hat beim Super-G im amerikanischen Beaver Creek das beste Speedresultat dieser Weltcup-Saison für das deutsche Team erreicht. Der Ebinger Skirennfahrer kam beim überraschenden Sieg von Sandro Viletta auf den 15. Rang.

Für den Schweizer war es das erste Podest seiner Karriere, er setzte sich vor dem norwegischen Olympiasieger Aksel Lund Svindal durch. Dem Gewinner des ersten Super-G in Lake Louise fehlten 0,20 Sekunden zum erneuten Erfolg. Dritter wurde Vilettas Landsmann Beat Feuz.

«Ich habe nie daran gezweifelt», sagte Viletta über seine erste Fahrt auf einen Stockerlrang. «Ich habe alles gegeben, voll riskiert, ich kann es nicht glauben.»

Bei Schneefall und schlechter Sicht holte Keppler seine ersten Weltcupzähler dieses Winters. «Ich bin sehr erleichtert», sagte der 28-Jährige, der bei der Abfahrt am Freitag enttäuschender 44. geworden war. Sein Teamkollege Andreas Sander, 16. der Abfahrt in Lake Louise, verpasste als 40. wie tags zuvor die Punkteränge.

Schussfahrtsieger Bode Miller aus den USA leistete sich bei einem wilden Ritt mehrere Fehler und schaffte auf Platz 21 keinen neuerlichen Coup vor seinem Heimpublikum.