Beaver Creek (dpa) - Sandro Viletta hat überraschend den zweiten Super-G dieser alpinen Weltcupsaison gewonnen. Der Schweizer Skirennfahrer erreichte im amerikanischen Beaver Creek das erste Mal in seiner Karriere das Podest und setzte sich vor dem norwegischen Olympiasieger Aksel Lund Svindal durch.

Dem Gewinner des ersten Super-G in Lake Louise fehlten 0,20 Sekunden zum erneuten Erfolg. Dritter wurde Vilettas Landsmann Beat Feuz.

Der Ebinger Stephan Keppler lag nach 48 Startern auf dem 15. Rang und fuhr bei Schneefall und schlechter Sicht seine ersten Weltcuppunkte des Winters ein. Andreas Sander holte keine Zähler. Abfahrtsieger Bode Miller aus den USA verpasste durch mehrere Fehler einen neuerlichen Coup und kam nicht unter die Top 20.