Berlin (SID) - Bundespräsident Christian Wulff ist mit der Ehrenmedaille des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) ausgezeichnet worden. Auf der Mitgliederversammlung des deutschen Sport-Dachverbandes überreichte DOSB-Präsident Thomas Bach dem Staatsoberhaupt die höchste Auszeichnung des Verbandes, die erst zum vierten Mal verliehen wurde.

"Sie benutzen die sportliche Bühne nicht als Ort der Selbstdarstellung. Sie haben immer ein offenes Ohr und ein großes Herz für die Menschen und den Sport", sagte Bach in seiner Laudatio: "Sie unterstützen den Sport national und international und sind ein sympathischer Gesprächspartner. Wir wissen sie als guten Freund an unserer Seite."

Besonders hob Bach die Unterstützungs Wulffs für die gescheiterte Olympiabewerbung Münchens um die Winterspiele 2018 hervor. Wulff hatte die deutsche Delegation bei der Vergabe der Spiele in Durban angeführt.

Die Ehrenmedaille des DOSB wird an Persönlichkeiten und Organisatoren verliehen, die sich "herausragende Verdienste um die Förderung und Entwicklung des Sports erworben haben". Vor Wulff hatten nur dessen Amtsvorgänger Richard von Weizsäcker und Horst Köhler sowie der jetzige Finanzminster und ehemalige Innenminister Wolfgang Schäuble die Auszeichnung erhalten.

Wulff war von den Delegierten des Kongresses mit Standing Ovations begrüßt worden. Bereits im Vorfeld hatte DOSB-Präsident Thomas Bach erklärt, die 7. Mitgliederversammlung des Sport-Dachverbandes stehe "unter dem Stern" des Besuch des deutschen Staatsoberhauptes.