Lillehammer (Norwegen) (SID) - Als "Schneepflug" für die Konkurrenz verpasste Tino Edelmann den Sieg - doch er bleibt weiter Spitzenreiter im Weltcup der Nordischen Kombination. Der Vize-Weltmeister aus Zella-Mehlis wurde am Samstag Dritter in der ersten "Kombi" im norwegischen Lillehammer. In der Olympiastadt von 1994 will Edelmann nun am Sonntag im Springen (9.45 Uhr) und Langlauf (12.30 Uhr) den dritten Weltcup-Sieg seiner Karriere nachholen.

"Dritter Podestplatz im dritten Saisonrennen, damit bin ich sehr zufrieden", sagte Tino Edelmann und kritisierte dann aber die Konkurrenz, die 9,6 Kilometer lang nur in seinem Windschatten gelaufen war: "Mit ein bisschen Unterstützung wäre mehr drin gewesen. Aber ich kann Haavard Klemetsen irgendwo auch verstehen. Für Norwegen war es der 100. Weltcupsieg im Heimspiel."

Klemetsen hatte am Ende in 27:44,4 Minuten einen Vorsprung von 0,2 Sekunden auf den Italiener Alessandro Pittin. Edelmann lag im Ziel 8,6 Sekunden zurück. Dahinter gab es hervorragende Platzierungen für das Team von Bundestrainer Hermann Weinbuch: Weltmeister Eric Frenzel (Oberwiesenthal), in Kuusamo noch ohne Top-10-Platzierung, verzeichnete als Sechster mit nur 11,7 Sekunden Rückstand sein bestes Saison-Resultat. Unter die zehn Besten kamen auch Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) als Siebter und Fabian Riessle (Breitnau) als Achter.

"Mit dem Ergebnis, dem erneuten Podestplatz und vier Leuten unter den ersten Zehn, bin ich sehr zufrieden", sagte Weinbuch. Auch er merkte kritisch an: "Mit etwas Unterstützung wäre für Tino mehr drin gewesen."

Eine Woche nach den Plätzen eins und drei im finnischen Kuusamo schien Edelmann beste Chancen auf den Sieg zu haben. Nachdem extreme Windböen und Schnee am Morgen die Verlegung des Springens auf Sonntag erzwungen hatten, wurde das provisorische Springen vom Vortag zur Kombinationswertung herangezogen und kurzfristig der 10-km-Wettbewerb angesetzt. Edelmann, Sieger am Vortag im Springen, musste als Erster in die Spur und den "Schneepflug" für die anderen machen.