Amsterdam (dpa) - Nach seinem enttäuschenden Ausscheiden aus der Champions League verlangt der niederländische Rekordmeister Ajax Amsterdam die Aufklärung von Bestechungsgerüchten um das 1:7 zwischen Dinamo Zagreb und Olympique Lyon.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) könne darüber nicht einfach so hinweggehen, erklärte Ajax-Direktor Martin Sturkeboom. Das Begehren um Klärung werde der UEFA offiziell per Brief übermittelt, kündigte er an.

Da Ajax gegen eine B-Auswahl von Real Madrid auf eigenem Platz 0:3 verloren hatte, bedeutete der 7:1-Sieg der Franzosen in Zagreb aufgrund der Tordifferenz das Aus für die Holländer. «Wir wollen auf alle Fälle eine Reaktion von der UEFA», erklärte Sturkenboom. «Wir erwarten zwar nicht, dass dabei viel herauskommt. Aber gar nichts tun, ist auch keine Option.»

Die UEFA hatte zuvor erklärt, ihr Wettbetrugs-Warnsystem habe «keine irregulären Wettmuster bezüglich des Spiels gezeigt, die eine Untersuchung rechtfertigen würden». Man habe die Vorwürfe zur Kenntnis genommen und warte die Berichte des Referees, der Schiedsrichterbeobachter und der Match-Delegierten ab.