Rostock (SID) - "Tor-Phantom" Marek Mintal glaubt an ein rasches Ende der Talfahrt von Fußball-Zweitligist Hansa Rostock unter dem neuen Trainer Wolfgang Wolf. Der Coach habe die nötigen Führungsqualitäten, um die Krise der Mecklenburger zu beenden. "Er ist nett, kann aber auch lauter sein. Das muss auch so sein", sagte Mintal der Ostseezeitung über seinen neuen und alten Trainer.

Mintal hat Wolf viel zu verdanken. Der Trainer holte den Slowaken 2003 zum Bundesligisten 1. FC Nürnberg. Unter ihm wurde der Angreifer 2004/2005 Bundesliga-Torschützenkönig. Auch Wolf freut sich auf die Zusammenarbeit. "Ich hoffe, dass er wieder das macht, was er am besten kann - Tore schießen." In der Hinrunde wurde Mintal immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen und brachte es in sieben Spielen gerade mal auf ein Tor.

Wolf will Hansa möglichst schnell in die Erfolgsspur führen. Nach nur zwei Trainingseinheiten soll am Freitag im Auswärtsspiel beim SC Paderborn (18.00 Uhr/Sky und Liga total!) schon die Wende gelingen. "Wir haben da nichts zu verlieren. Da ist eine Überraschung drin", sagte der 54-Jährige, der im ersten Training jede Menge Zuversicht ausstrahlte: "Alle sind sehr willig. Ich bin eigentlich sehr zufrieden."

Der Aufsteiger dümpelt mit erschreckend schlechter Bilanz im Tabellenkeller des Unterhauses herum. Unter Wolfs glücklosem Vorgänger Peter Vollmann gelang nur ein Sieg in 17 Spielen. Der Klub zog die Reißleine und holte den Pfälzer als "Retter". Der Vertrag läuft zunächst bis Saisonende. "Es wird ein steiniger und langer Weg, aber ich bin absolut davon überzeugt, dass wir am Ende zusammen mit den Fans feiern können", sagte Wolf, dessen letzter Job im Frühjahr bei Drittligist Kickers Offenbach endete.

Relativ gelassen reagierte Wolf auf das das Urteil des Deutschen Fußbvall-Bundes (DFB), Hansa wegen der Ausschreitungen gegen den FC St. Pauli zu einem Geisterspiel zu verdonnern. Hansa muss sein Heimspiel am 18. Dezember gegen Dynamo Dresden unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen. "Dann ist das Thema durch und wir können nächstes Jahr neu anfangen", sagte Wolf.

Die Hansa-Fans reagierten mit einer besonderen Aktion auf die Strafe. Sie riefen im Internet zum Kauf einer imaginären Karte für das "Geisterspiel" auf. "Diese Karte hat nur einen symbolischen Wert, sie ist imaginär und so wollen wir unsere Liebe zu unserem F.C. Hansa Rostock zeigen", hieß es im Forum der Vereinshomepage.