Köln (SID) - Titelverteidiger Russland ist bei der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in Brasilien (3. bis 18. Dezember) ins Achtelfinale eingezogen. Die Russinnen sicherten sich mit einem 35:26 gegen die Niederlande den Einzug in die Runde der letzten 16 und sind im Turnier weiterhin ohne Punktverlust. Hinter der Sbornaja qualifizierten sich in der Gruppe B auch die Spanierinnen für die K.o.-Runde.

Die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) muss dagegen nach der überraschenden 20:26-Niederlage gegen Island um den Achtelfinaleinzug bangen. Die Mannschaft von Bundestrainer Heine Jensen braucht im abschließenden Vorrundenspiel am Freitag (18 Uhr/Sport 1) gegen Angola einen Sieg, kann die Gruppe A allerdings nur noch als Dritter oder Vierter abschließen.

In einem möglichen Achtelfinale warten mit Russland oder dem WM-Vierten Spanien schwere Aufgaben auf die DHB-Auswahl, die nun um ihre Olympia-Teilnahme bangen muss. Die Mannschaft um Spielführerin Isabell Klein muss bei der WM zu den sieben besten europäischen Teams gehören, um im Frühjahr an den Qualifikationsturnieren für London teilnehmen zu können. Deutschlands Gruppengegner Norwegen (26:20 gegen Angola) und Montenegro (42:15 gegen China) gaben sich derweil keine Blöße und stehen im Achtelfinale.