EZB senkt Leitzins auf Rekordtief

Frankfurt/Main (dpa) - Mit extrem niedrigen Zinsen kämpft die Europäische Zentralbank gegen die drohende Rezession im Euroraum. Zur Stützung der von Staatsschulden- und Finanzkrise schwer belasteten Wirtschaft verringerte der EZB-Rat am Donnerstag in Frankfurt den Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozentpunkte auf das Rekordtief von 1,0 Prozent. Einige Volkswirte hatten sogar gefordert, dass die Notenbank die Zinsschraube noch beherzter lockert. Bereits im November war der wichtigste Zins zur Versorgung der Kreditwirtschaft mit Zentralbankgeld im Euroraum um 0,25 Punkte zurückgenommen worden. Damit hat neue EZB-Präsident Mario Draghi die Zügel schon zum zweiten Mal in Folge gelockert.

Stresstest: Deutschen Banken droht Milliarden-Lücke

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Banken stehen mitten in der Schuldenkrise vor teils gigantischen Kapitallücken. Die europäische Bankenaufsicht EBA werde den Instituten in ihrem Blitz-Stresstest nochmals einen deutlich höheren Kapitalbedarf bescheinigen als bislang angenommen, berichtete die «Börsen-Zeitung» (Donnerstag) unter Berufung auf Informationen aus Marktkreisen. Die Lücke werde sich von gut 10 Milliarden auf rund 13 Milliarden Euro vergrößern. Die genauen Ergebnisse wollte die EBA am Donnerstagabend veröffentlichen. Ein weiterer Schlag droht von der Ratingagentur S&P, die die Kreditwürdigkeit der Geldhäuser schärfer überprüfen will.

Merkel wirbt für Veränderung der EU-Verträge

Marseille (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat unmittelbar vor dem EU-Gipfel in Brüssel für eine Veränderung der EU-Verträge und für eine Stärkung der europäischen Institutionen geworben. Insbesondere die EU-Kommission müsse mehr Verantwortung bekommen, sagte Merkel am Donnerstag in Marseille. «Wir brauchen eher mehr als weniger Europa», meinte die Kanzlerin auf einem Kongress der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP). Merkel warnte aber auch vor überzogenen Erwartungen an den EU-Gipfel, der am Donnerstagabend unter erheblichem Druck Maßnahmen gegen die Schuldenkrise berät. Die Krise werde «nicht mit einem Paukenschlag beendet sein», sagte Merkel.

S&P weitet Rundumschlag auf gesamte Europäische Union aus =

London (dpa) - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat den Rundumschlag in Richtung Eurozone auf die gesamte Europäische Union (EU) ausgedehnt. Am späten Mittwochabend setzte die Agentur die langfristige Kreditbewertung der EU mit der Bestnote «AAA» auf «CreditWatch with negative implications». Die Union steht ab sofort unter verschärfter Beobachtung und läuft Gefahr, um eine Bonitätsstufe abgesenkt zu werden. Experten der Commerzbank hatten diesen Schritt bereits erwartet, nachdem S&P am Montag die Ratings für 15 der 17 Euro-Länder und damit auch für die sechs Staaten mit der Top-Kreditwürdigkeit «AAA» unter verschärfte Beobachtung gestellt hatte.

Studie: Inflationsangst in Deutschland wächst

München (dpa) - Angesichts der Euro-Schuldenkrise wächst in Deutschland die Furcht vor einer massiven Geldentwertung. Zugleich steigt laut einer Studie die Verunsicherung darüber, wo das eigene Vermögen möglichst verlustfrei angelegt werden kann. Immerhin 33 Prozent der Befragten haben kein oder kaum mehr Vertrauen in die Stabilität der gemeinsamen europäischen Währung, wie eine der Nachrichtenagentur dpa vorliegende Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest im Auftrag der Allianz Bank ergab. Trotzdem sind die meisten Deutschen mit ihrer Vermögenssituation durchaus zufrieden. Noch überwiegt der Optimismus.

Baden-Württemberg: IG Metall nimmt Lohnforderung in Angriff

Pforzheim (dpa) - Die IG Metall Baden-Württemberg hat ihre mit Spannung erwartete Beratung zur Lohnforderung für die Tarifrunde 2012 gestartet. Stand der Dinge bisher: Die mächtige Gewerkschaft dürfte diesmal eher klotzen statt kleckern. Dafür sprächen solide Aussichten für die künftige Konjunktur, der Nachholbedarf aus dem laufenden Jahr 2011 und nicht zuletzt eine hohe Erwartungshaltung ihrer Mitglieder. Die Große Tarifkommission der Gewerkschaft traf sich am Donnerstag in Pforzheim für erste Diskussionen über das angestrebte Plus bei den Einkommenen. Es geht um die Schlüsselindustrie der Südwest-Wirtschaft mit ihren rund 800 000 Beschäftigten. Ende März 2012 läuft der aktuelle Tarifvertrag aus. Dabei hat der starke IG-Metall-Bezirk Baden-Württemberg viel Einfluss auf die gesamte Branche mit ihren bundesweit 3,5 Millionen Beschäftigten - oft gelingen im Südwesten wegweisende Abschlüsse.

Nach massiven Vorwürfen: Maschmeyer verlässt Swiss Life

Zürich/Hannover (dpa) - Der Gründer des Finanzdienstleisters AWD, Carsten Maschmeyer, reduziert seinen Anteil an der AWD-Mutter Swiss Life und zieht sich aus dem Verwaltungsrat zurück. Sein Ausscheiden aus dem Gremium des Konzerns, der AWD Ende 2007 übernommenen hatte, begründete Maschmeyer mit der monatelangen Kritik an seiner Rolle bei dem Beratungsunternehmen. «Ich möchte mit diesem Entschluss den unberechtigten Angriffen auf meine Person und auf AWD den Boden entziehen», erklärte er in einer am Mittwochabend veröffentlichten Mitteilung der Zürcher Swiss-Life-Zentrale. Zuletzt gab es massive Vorwürfe wegen früherer Berater-Provisionen gegen AWD.

Hochwasser in Thailand belastet Munich Re - Gewinnziel steht

München (dpa) - Knapp drei Wochen vor dem Ende des Geschäftsjahres 2011, das von verheerenden Naturkatastrophen geprägt war, muss der weltgrößte Rückversicherer Munich Re einen weiteren Millionenschaden verbuchen: Die Überschwemmungen in Thailand werden den Konzern mit rund 500 Millionen Euro belasten, wie Munich Re am Donnerstag in München mitteilte. Damit muss der Rückversicherer in diesem Jahr mehr als 4 Milliarden Euro allein für Naturkatastrophen ausgeben. Dennoch will Munich Re das Schreckensjahr noch mit einem Gewinn abschließen. «Wir sehen keinen Grund», sagte ein Sprecher, »uns zum heutigen Zeitpunkt von diesem Ziel zu verabschieden».

Dax vor EU-Gipfel auf Achterbahnfahrt

Frankfurt/Main (dpa) - Starke Schwankungen der Anleger zwischen Zuversicht und Pessimismus haben den Dax am Donnerstag auf eine Achterbahnfahrt geschickt. Vor dem mit Spannung erwarteten EU-Gipfel pendelte der Leitindex zwischen Gewinnen und Verlusten. Zuletzt verlor er 0,43 Prozent auf 5969 Punkte, nachdem er zwischenzeitlich die Marke von 6000 Punkten zurückerobert hatte. Der MDax fiel um 1,09 Prozent auf 8753 Punkte und der TecDax gab 0,62 Prozent auf 682 Punkte nach. Der Kurs des Euro ist gestiegen: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3410 (Mittwoch: 1,3377) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7457 (0,7476) Euro.