FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Devisenmarkt ist vor dem mit Spannung erwarteten EU-Gipfel zur Schuldenkrise am Abend und der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) am frühen Nachmittag Abwarten angesagt. Seit dem frühen Morgen hielt sich der Kurs des Euro <EURUS.FX1> nahezu unverändert bei 1,34 US-Dollar und stand im Mittagshandel knapp über der Marke bei 1,3404 Dollar. Ein Dollar kostete damit 0,7461 Euro.

Nach Einschätzung des Bankhauses Metzler liegen "24 aufregende Stunden" vor den Anlegern am Devisenmarkt. Händler rechnen aber erst mit Kursausschlägen beim Euro, wenn die ersten Entscheidungen sich abzeichnen. Bis zur Zinsentscheidung der EZB am frühen Nachmittag dürfte sich die Gemeinschaftswährung also kaum verändern. Experten rechnen mehrheitlich mit einer Zinssenkung in der Eurozone um 0,25 Prozentpunkte auf dann 1,00 Prozent. Außerdem dürften die Währungshüter längerfristige Kredite an die Banken der Eurozone ankündigen. Im Zuge der Schuldenkrise leiden die Geldhäuser derzeit unter ernsten Liquiditätsengpässen.