Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist nach freundlichem Start ins Minus gedreht. Zunächst hatte die leicht positive Vorgabe der Wall Street eine Erholung ermöglicht, dann scheuten die Anleger aber wieder das Risiko an den Börsen.

Der Dax gab zuletzt 0,11 Prozent auf 5777 Punkte ab. Am Vortag war er bereits um 3,36 Prozent gefallen. Der Grund: Anhaltende Sorgen um die Eurozone nach einem überwiegend mit Enttäuschung aufgenommenen EU-Gipfel. Der MDax verlor zuletzt 0,23 Prozent auf 8539 Punkte, während sich der TecDax mit 0,30 Prozent im Plus hielt bei 668 Punkten.

Der Markt bleibt nervös - Händlern zufolge sorgen Berichte über ein geplantes Manöver des Iran vor der Straße von Hormuz nochmals für Unsicherheit. Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sprach von wieder gestiegener Risikoaversion, wobei es zumindest von fundamentaler Seite zu einer Beruhigung kommen könnte. Im Verlauf werden noch Konjunkturdaten aus Deutschland und den USA erwartet. Banken rutschten wieder am Dax-Ende ab. Commerzbank-Aktien büßten 4,25 Prozent ein auf 1,17 Euro. Das Geldinstitut will zwar den milliardenschweren Kapitalbedarf weiterhin ohne neue staatliche Hilfen stemmen. Börsianer sorgen sich aber um die Finanzkraft.