Dortmund (dpa) - Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung bei Lukas Podolski entschuldigt.

BVB-Trainer Jürgen Klopp hatte eine Verpflichtung des umworbenen Nationalstürmers vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln ausgeschlossen und ihm vorgeworfen, seine Leistung nicht oft genug abzurufen. Wie die Zeitung am Dienstag berichtete, hat sich Watzke über Podolski-Manager Kon Schramm für die verbale Attacke entschuldigt. «Herr Watzke hat direkt bei mir angerufen, sich in aller Form im Namen des BVB entschuldigt und darum gebeten, das Poldi auch so zu sagen», berichtete Schramm.

BVB-Chef Watzke bestätigte dies. «Ich habe ihm gesagt, dass es uns leidtut. Poldi ist ein Klassespieler», erklärte er. «Das sieht übrigens auch Jürgen Klopp so. Er ist halt ein emotionaler Typ. Und er hat das im Frust über unser 1:1 und die vier Alu-Treffer gegen Lautern gesagt. Er meint das aber nicht so.»

Der 26-jährige Podolski hat in den bisher 14 Saisoneinsätzen 13 Treffer erzielt und steht an dritter Stelle der Torjägerliste der Bundesliga. Der FC Schalke 04 hat öffentlich Interesse an dem vertraglich noch bis Juli 2013 gebundenen Stürmerstar geäußert.