Zagreb (SID) - Ein kroatisches Gericht hat am Dienstag 15 ehemalige Fußballer und Offizielle wegen verbotener Spielabsprachen mit Haftstrafen von bis zu zehn Monaten belegt. Das teilte die kroatische Nachrichtenagentur HINA mit. Das Gericht sprach die Verurteilten schuldig, acht Partien manipuliert zu haben. Außerdem hätte sie versucht, drei weitere Partien zu beeinflussen.

Die Schuldigen, die bei Croatia Sesvete, Varteks Varazdin und Medjimurje Cakovec aktiv waren, müssen zudem die illegal erwirtschaftete Summe von 165.000 Euro zurückerstatten. Drei Drahtzieher aus Kroatien und Slowenien mussten Wettgewinne in Höhe von einer Millionen Euro zurückgeben und wurden zu jeweils einem Jahr Haft verurteilt.