New York (dpa) - Verunsicherte US-Kunden ziehen wegen Finanzmarktturbulenzen und der Euro-Schuldenkrise einem Pressebericht zufolge massenhaft Geld vor allem bei europäischen Banken ab. In den vergangenen sechs Monaten seien die Einlagen bei US-Töchtern nicht-amerikanischer Institute um ein Viertel auf 879 Milliarden Dollar gesunken. Das berichtet die «Financial Times» unter Berufung auf Daten der US-Notenbank Fed. Der Einbruch der Einlagen resultiert aber nicht nur aus dem gestiegenen Misstrauen gegenüber europäischen Banken.