Paris (dpa) - Ein Pariser Gericht hat Frankreichs Ex-Präsidenten Jacques Chirac zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Dem 79-Jährigen wird Veruntreuung und Vertrauensbruch während seiner Zeit als Pariser Bürgermeister zur Last gelegt. Er ist der erste französische Präsident überhaupt, der sich jemals vor einem Gericht verantworten musste. In dem Prozess ging es um insgesamt 28 Jobs, die zu Chiracs Zeiten als Bürgermeister aus der Kasse der Stadt bezahlt wurden. Die Beschäftigten sollen nur zum Schein angestellt worden sein, tatsächlich aber für Chiracs Partei gearbeitet haben.