Paris (dpa) - Mit einem fünfstündigen Schlusswort des Angeklagten ist in Paris ein Prozess gegen den einstigen Top-Terroristen «Carlos» zu Ende gegangen. Mit einem «Vive la Revolution!» beendete der Venezolaner Ilich Ramirez Sanchez seine mitunter konfus wirkende Rede. Die Richter zogen sich danach zu Beratungen über ein Urteil zurück, die mehrere Stunden dauern könnten. Carlos wird vorgeworfen, hinter vier Attentaten 1982/1983 auf Züge, Bahnhöfe und eine Zeitung zu stecken - dabei waren 11 Menschen getötet worden.