Bonn (dpa) - Die Deutsche Telekom will alle deutschen IT-Abteilungen des Konzerns bei ihrer Tochter T-Systems bündeln. Einen entsprechenden Bericht der «Financial Times Deutschland» bestätigte ein Sprecher des Unternehmens am Donnerstag.

Die Pläne sollten noch am selben Tag dem Aufsichtsrat vorgelegt werden. Sie sind Teil des von Telekom-Chef René Obermann verfolgten Sparkurses. Die Zeitung berichtete, durch die Zusammenlegung solle in den kommenden Jahren ein hoher dreistelliger Millionenbetrag gespart werden. Betroffen von den Plänen seien rund 8000 Mitarbeiter. Wie für den Gesamtkonzern bereits verhandelt, sollen für einen gewissen Zeitraum betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen werden. Nach Ablauf dieser Frist müsse dann neu verhandelt werden.

Die Telekom-Aktie gab vor dem Hintergrund dieser Informationen im frühen Handel am Donnerstag gegen den Trend leicht nach. Analyst Joeri Sels von der DZ-Bank sagte, dreistellige Millionenbeträge seien keine besonders hohen Einsparungen für einen Konzern dieser Größe, der Abbau von Personal bei der Telekom sei eher teuer, und eine solche Umstrukturierung brauche viele Jahre, um ihre Wirkung voll entfalten zu können.

FTD-Bericht