FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat am Donnerstag trotz einer leichten Erholung weiter unter der Marke von 1,30 US-Dollar notiert. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2990 Dollar, nachdem sie am Vortag mit 1,2946 Dollar auf den tiefsten Stand seit Mitte Januar gesunken war. Ein Dollar kostete zuletzt 0,7698 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2993 (Dienstag: 1,3181) Dollar festgesetzt.

Der Euro wurde zuletzt vor allem durch die nach wie vor ungelöste Schuldenkrise und zunehmende Rezessionssorgen belastet. Allein seit Wochenbeginn hat er zum Dollar vier Cent an Wert verloren. Am Donnerstag stehen neben zahlreichen Konjunkturdaten mehrere Auktionen spanischer Staatsanleihen auf der Agenda. Die HSH Nordbank sieht jedoch gute Chancen auf eine erfolgreiche Platzierung, da Spanien derzeit weniger im Fokus stehe als Italien.