Hochfilzen (dpa) - Auch die deutschen Biathlon-Männer können siegen. Andreas Birnbacher bescherte den Skijägern im letzten Einzelrennen des Jahres den ersten Saisonerfolg im Weltcup. «Wir müssen uns vor keiner Nation verstecken», sagte Männer-Bundestrainer Mark Kirchner.

Mit der Mixed-Staffel wird das Biathlon-Jahr in Hochfilzen beendet, ehe es nach dem Jahreswechsel in Oberhof weitergeht. Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner wird in dem gemischten Quartett am Sonntag fehlen. Aber nicht, weil sie als Zwölfte in der Verfolgung nur zweitbeste Deutsche hinter der sechstplatzierten Andrea Henkel war, sondern weil am Abend in Baden-Baden die Sportler-Gala stattfindet. Und da hat die Doppel-Olympiasiegerin gute Chancen, zum zweiten Mal nach 2007 als Sportlerin des Jahres ausgezeichnet zu werden.

Im letzten Biathlon-Weltcuprennen des Jahres starten somit Andrea Henkel, Miriam Gössner, Michael Rösch und Florian Graf für das deutsche Team. Mit der gemischten Staffel werden am 1. März bei der Weltmeisterschaft in Ruhpolding die ersten Medaillen vergeben. Beim Auftakt der Heim-WM will auch Überraschungssieger Birnbacher dabei sein.

Der Schlechinger machte in Österreich schon einmal Werbung in eigener Sache. Der 30-Jährige setzte sich im Verfolgungsrennen über die 12,5-Kilometer-Distanz mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0,2 Sekunden vor Ole Einar Björndalen durch. Der Bayer schaffte damit seinen zweiten Weltcupsieg. «Es war ganz schön hart zum Schluss», sagte er. Im Zielsprint war Birnbacher, der von Platz 26 losgelaufen war, den berühmten Schritt schneller als der große Norweger. «Ich dachte das wäre unmöglich. Aber mit dem perfekten Schießen und den superschnellen Skiern hat es dann gepasst. Unsere Techniker haben tolle Arbeit geleistet», sagte Birnbacher über seine Aufholjagd.

Also lag es nicht am Material, dass Magdalena Neuner einen Tag nach Rang vier im Sprint nach hinten durchgereicht wurde. Nach sechs Fehlschüssen im Jagdrennen war sie auf ihrer Abschiedstour als Zwölfte erstmals in diesem Winter nicht die beste DSV-Athletin. Ihre Führung in der Gesamt-Weltcupwertung verteidigte die 24-Jährige aber trotz leichter gesundheitlicher Probleme.

Die siebenmalige Weltmeisterin Andrea Henkel beendete das Zehn-Kilometer-Rennen beim elften Weltcup-Erfolg von Sprintsiegerin Olga Saizewa aus Russland als Sechste. «Mit der Leistung am Schießstand war ich zufrieden, auf der Strecke muss noch etwas passieren. Aber die Saison ist noch lang», sagte die 34-Jährige, die einmal in die Strafrunde musste. Die Olympiasiegerin freut sich nun auf die dreiwöchige Wettkampf-Pause.

Birnbacher würde wohl am liebsten weitermachen. «Normalerweise werde ich zum Ende der Saison besser, aber diese Saison bin ich schon von Anfang an gut drauf. Ich hoffe, ich kann das bis zur WM in Ruhpolding durchhalten», sagte er. «Viermal Null, das ist natürlich hervorragend.»

Zweitbester deutscher Skijäger war Graf, der sich um fünf Plätze auf Position 18 verbesserte. Der Sprint-Vierte Simon Schempp wurde nach insgesamt sechs Strafrunden 22., Sprint-Weltmeister Arnd Peiffer belegte Platz 27. Der dreimalige Turin-Olympiasieger Michael Greis hatte nach Rang 53 im Sprint am Donnerstag auf einen Start in der Verfolgung verzichtet.