Winterberg (dpa) - Bob-Pilot Thomas Florschütz hat mit seinem Anschieber Kevin Kuske den zweiten Weltcupsieg in diesem Winter eingefahren. Bei der Zweierbob-Entscheidung in Winterberg setzte sich das Duo nach zwei Läufen mit 24/100 Sekunden Vorsprung vor dem Schweizer Schlitten von Beat Hefti durch.

Dritter wurde der Lette Oskars Melbardis. Das Oberhofer Duo Maximilian Arndt/Martin Putze landete auf Platz vier. Viererbob-Weltmeister Manuel Machata musste sich mit Andreas Bredau mit einem enttäuschenden 23. Rang begnügen, nachdem er mit Startnummer eins als «Schneebesen» herhalten musste.

«Unglaublich, die Bedingungen waren wirklich nicht einfach. Letztes Jahr lagen wir ja nach dem ersten Lauf auch in Führung und es hatte nicht gereicht. Diesmal hat aber alles gepasst und nun wollen wir endlich auch mit dem Vierer nachlegen», sagte Florschütz.

Bei den Frauen fuhr Bob-Weltmeisterin Cathleen Martini ihren ersten Weltcupsieg in diesem Winter ein. Die Oberbärenburgerin hatte zusammen mit Anschieberin Janine Tischer 28/100 Sekunden Vorsprung vor Lokalmatadorin Anja Schneiderheinze mit Lisette Thöne. Auf Rang drei landete das Schweizer Duo Fabienne Meyer/Hanne Schenk. Die nach dem ersten Lauf noch auf Rang zwei liegende Winterbergerin Sandra Kiriasis fiel mit Bremserin Petra Lammert auf den siebten Platz zurück.

«Ich kann den Sieg noch nicht so richtig genießen, weil die Wetterverhältnisse einfach nur chaotisch waren, aber die Freude kommt schon noch», sagte Martini. In der Weltcup-Gesamtwertung baute Schneiderheinze mit 627 Punkten ihre Führung aus. Martini (619) verbesserte sich mit dem Sieg auf den zweiten Platz vor Fabienne Meyer (576) und Kiriasis (562).

Im Skeleton holte der zweitplatzierte Frank Rommel aus Zella-Mehlis den ersten Podestplatz in diesem Winter. Im Finale der besten Zehn hatte der Thüringer bei widrigen Witterungsbedingungen 32/100 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Letten Martins Dukurs, der seinen dritten Weltcupsieg hintereinander gewann. Dritter wurde der Russe Alexander Tretjakow. Lokalmatador Alexander Gassner aus Winterberg landete auf Rang sechs, Alexander Kröckel aus Oberhof wurde Achter. «Die Bahn liegt mir einfach, doch ich hatte auch etwas Glück, da die Wetterbedingungen einfach chaotisch waren», sagte Rommel.

Lokalmatadorin Katharina Heinz hat als Zweite den ersten Podestplatz ihrer Karriere errungen. Im Finallauf hatte sie nur 8/100 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Kanadierin Amy Gough. Weltmeisterin Marion Thees aus Oberhof kam auf Rang drei. Die Olympia-Dritte Anja Huber aus Berchtesgaden erreichte nach einem kapitalen Patzer am Start das Finale nicht.