Sinsheim (dpa) - Markus Babbel hat in seinem möglicherweise letzten Bundesliga-Spiel als Trainer von Hertha BSC einen Teilerfolg errungen. Die Berliner kamen bei 1899 Hoffenheim zu einem 1:1 (0:1) und sind damit seit sechs Begegnungen sieglos.

Sejad Salihovic (21. Minute) traf vor 25 550 Zuschauern in der Rhein-Neckar-Arena, Roman Hubnik glich in der Nachspielzeit (90.+1) aus. Derweil geht die Dauerdiskussion beim Aufsteiger um Babbel weiter: Manager Michael Preetz verwies vor dem Anpfiff Medienberichte, wonach der Ex-Frankfurter Michael Skibbe (derzeit Eskisehirspor/Türkei) Anfang Januar das Traineramt übernehmen soll, ins Reich der Spekulationen.

Vor dem Pokalspiel am Mittwoch gegen den 1. FC Kaiserslautern, wo Babbel noch auf der Bank sitzen soll, machten die Hertha-Profis nicht den Eindruck, als lasse sie die Hängepartie um ihren Coach unbeeindruckt. Zu allem Übel verlor Raffael in der 31. Minute die Nerven: Er schlug Salihovic in die Magengrube und sah Rot. Auf der Gegenseite flog Isaac Vorsah nach Notbremse an Ramos vom Platz (63.).

Die Gäste waren von Anfang an vehement unter Druck geraten, und die vierte Chance für Hoffenheim nutzte dann Salihovic: Aus 23 Metern traf der frühere Berliner genau in den Torwinkel.

Der Platzverweis schien bei den Berlinern einen Hallo-Wach-Effekt zu haben. Fortan spielten sie mehr mit: Tunay Torun umkurvte in der 55. Minute die halbe 1899-Abwehr und schoss knapp am Tor vorbei. Mit der Hereinnahme für Knowledge Musona und Boris Vukcevic versuchte Trainer Holger Stanislawski wieder mehr Leben in seine Mannschaft zu bringen. Doch die Hausherren mussten erst einmal einen Rückschlag hinnehmen, als sich Vorsah gegen den anstürmenden Ramos nur mit einem Foul zu helfen wusste und vom Feld flog.

Wie schon zuletzt gegen den 1. FC Kaiserslautern und den SC Freiburg mussten sich Hoffenheimer mit einem 1:1 begnügen, da Hubnik den Ball in der Nachspielzeit der schwachen Partie ins Netz stocherte.